Corvo – Die 9 Inseln der Azoren

Die Caldeira des erloschenen Vulkans "Monte Gordo" auf Corvo.

Die Caldeira des erloschenen Vulkans „Monte Gordo“ auf Corvo.

Die kleinste bewohnte Insel der Azoren ist ein Paradies für Ornithologen

Corvo bedeutet übersetzt „Krähe“ und jedes Jahr finden hier die Bird-Watching-Weeks statt. Denn der westlichste Punkt Europas ist ein richtiges Paradies für Vogelbeobachter.  Regelmäßig im Spät-Herbst finden Scharen von Vögeln ihren Platz auf dem Eiland. Der Gelbschnabelsturmtaucher, die Ringeltaube und die Seeschwalbe haben ihre Heimatreviere auf den Azoren.

Seit 2007 ist Corvo inklusive der umgebenen Meereszone UNESCO Biosphärenreservat

Im Süden der Caldera von Monto Gordo erhebt sich der Kraterrand zum Monte Grosso 770m, und somit auch zum höchsten Punkt der nur 17 Quadratkilometer kleinen Insel.
Der einzige Ort ist Vila do Corvo mit gut 400 Einwohnern. Hier gibt es eine Schule, eine Feuerwehr und sogar einen kleinen Flughafen, der neben dem Hafen die Verbindung zur Nachbarinsel Flores herstellt.

Zusammen mit Flores bildet Corvo die Westgruppe der Azoren

Wer länger als nur einen Tagesausflug von Flores aus unternehmen möchte, findet auf der Insel auch eine Unterkunft.
Es gibt zwar nur wenige – die sind dafür umso freundlicher (Informationen hierzu folgen).
Zum Baden eignen sich besonders zwei Stellen auf der Vulkaninsel: „Praia da Areia“ und „Porto da Casa“

Foto: Pedro Silva

Schreibe einen Kommentar